Rechtsanwaltskanzlei Kleiné - Frankfurt am Main

 

Gebühren und Honorar

 
Grundsätzlich erfolgt die Vergütung sämtlicher Leistungen der Rechtsanwaltskanzlei Kleiné nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften, nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Für die Berechnung der Gebühren ist danach der Gegenstandswert bzw. Streitwert der jeweiligen Angelegenheit maßgeblich.
 
In besonderen Angelegenheiten (bei außergerichtlicher rechtlicher Beratung oder außergerichtlicher Interessenvertretung) können pauschale Honorare oder eine Abrechnung auf Stundenbasis vereinbart werden. Dies gilt auch bei fortgesetzter außergerichtlicher Mandatierung im Rahmen von laufenden Beratungsverträgen. Fragen Sie nach einem speziellen Angebot.
 
Besitzen Sie eine Rechtsschutzversicherung und ist der Versicherungsfall eingetreten, wird eine Deckungszusage eingeholt und es kann direkt mit der Rechtsschutzversicherung abgerechnet werden.
 
Hinweis:
 
Nach § 12a Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) besteht in Urteilsverfahren der ersten Instanz kein Anspruch der obsiegenden Partei auf Entschädigung wegen Zeitversäumnis und auf Erstattung von Kosten für die Zuziehung eines Prozessbevollmächtigten.